Hydro Chemie Süd GmbH & Co. KG

Porozid

:: Allgemeines

Wenn in Räumen Schimmelpilzflächen (sogenannter Schimmel- Rasen) entstehen, ist mit Sicherheit Feuchtigkeit im Spiel, denn ohne ausreichende Feuchtigkeit können Schimmelpilze nicht leben.

Die Feuchtigkeit der Wand muss allerdings nicht immer auf undichten Fassadenflächen, Fugen oder sonstigem Fremdwasser- Einfluß beruhen. Auch Feuchtigkeit aus dem Raum -durch duschen, waschen, kochen usw.- kann als Schwitzwasser die Wand ausreichend stark befeuchten. In vielen Wohnungen und Gewerberäumen gibt es Wandbereiche, die einer hohen Wasserdampfbelastung unterliegen (z.B. Dusche, Bad, Küche etc.) und daher besonders anfällig gegen Schimmelpilzbefall sind.

Das gleiche Problem kann in deckennahen Wandbereichen und Zimmerecken entstehen, in denen eine verminderte Luftströmung vorhanden ist und die Luftfeuchtigkeit des Raumes an der kalten Wand kondensiert. In diesen Fällen gibt es keine Abdichtungsmaßnahme die Abhilfe schaffen könnte.

Schimmelpilze und ihre Sporen sind gefährlicher, als allgemein bekannt ist. Sie sind für eine erhebliche Anzahl an Erkrankungen und allergische Reaktionen verantwortlich. Gerade bei Kindern, aber auch bei Erwachsenen können sie Entzündungen der Atemwege Nebenhöhlen etc. hervorrufen, die sich z.B. wie ständige leichte Erkältungs-Infekte äußern und das Immunsystem ständig belasten. Die Sporen (Samen) einiger Schimmelpilze, zum Beispiel (Aspergillus flavus, Aspergillus africanus usw.) sind hochgiftig und für viele Todesfälle verantwortlich, von denen der Tod der Pharaonen-Grabforscher am bekanntesten ist. In Unkenntnis der Ursache wurde damals der Tod der Forscher dem Fluch des Pharaos zugeschrieben.

In Wohn- und Arbeitsräumen sollte deshalb auf eine wirksame Verhinderung von Schimmelpilzkulturen geachtet werden. Schimmelpilze vermehren sich allerdings nur dann, wenn sie geeignete Lebensbedingungen, das heißt Nahrung und genügend Feuchtigkeit vorfinden. Als Nahrung dient diesen ungeliebten Pilzen meist die Cellulose aus Tapeten oder den Bindemitteln von Innenraum-Farben.

Wenn man den Pilzen ihre zweite Lebensgrundlage -Wasser- nicht entziehen kann, dann muss man die Flächen, auf denen sie sich wohlfühlen und vermehren „unbewohnbar“ machen. Beim Auftreten von Schimmelpilzflächen sollte jedoch grundsätzlich untersucht werden, ob die Ursache hierfür nicht -wie das meistens der Fall ist- in einem Feuchteschaden des Mauerwerks liegt. In solchen Fällen sollte grundsätzlich der Feuchte-schaden behandelt werden.

Nach der Beseitigung des Feuchteschadens und der Austrokknung der Wand, ist den Schimmelpilzen die Lebensgrundlage Wasser -in der Regen dauerhaft- entzogen und man muss nicht ständig biozide Mittel versprühen.

:: Hier hilft Porozid Antischimmel-Spray

Porozid ist ein speziell für die Anwendung in Innenräumen entwickeltes Produkt mit Langzeitwirkung. Es enthält keine flüchtigen Giftstoffe wie freies Chlor oder Hypochlorit, der üblichen schimmelpilzabwehrenden Sprays. Die Wirkung beruht auf organischen nichtflüchtigen Fungiziden und Bakteriziden (sogenannten quart. Ammoniumverbindungen), welche die Vermehrung und das Wachstum von vielen Mikro-Organismen, auch von Schimmelpilzen verhindern.

Porozid weist keine Bleich- und Ätzwirkung auf wie die Hypochlorit oder Sauerstoffabspalter enthaltenden Produkte. Aufgrund seiner Zusammensetzung, die auf agressive (ätzende) Wirkstoffe verzichtet, eignet sich Porozid für viele Oberflächen. Behandelt werden können mineralische Untergründe (Wände), tapezierte und gestrichene Flächen, Leder, Textilien, naturbelassenes, gebeiztes und lackiertes Holz, Kunststoffe, Papier (Dokumente) usw. Da Porozid enthält kein freies Chlor oder chlorabspaltende bzw. sauerstoffabspaltende Chemikalien, bleichen Textilfarben, Leder usw. nicht aus.

Im Gegensatz zu billigen Antischimmel-Sprays, die z.B. Hypochlorit (Chlorbleichlauge) als Wirkstoff verwenden und nach der Anwendung nur eine Wirkungsdauer von wenigen Minuten bis Stunden haben, wirkt Porozid mehrere Monate. Trotz all dieser materialschonenden Eigenschaften muss man immer berücksichtigen, dass Porozid ein Biozid ist und daher stets sparsam und sicher verwendet werden muss.

:: Anwendung

Die Verarbeitung kann mittels einer Sprühflasche, einem Drucksprühkessel, Pinsel, weichem Tuch oder dergl. erfolgen. Für poröse mineralische Untergründe, Textilien und Tapeten ist der Sprühauftrag geeigneter, Leder, Holz, Kunststoff usw. können besser mit einem weichen Tuch behandelt werden, welches mit Porozid getränkt wurde.

Bei Dokumenten sollte vor der Porozid-Anwendung vorsichtig überprüft werden, ob die Beschriftung beständig ist und durch Porozid nicht verwischt wird oder zerläuft.

Bei einer Sprühanwendung soll Porozid nicht vernebelt werden, sondern es sollen grobe Tropfen erzeugt werden, die die zu behandelnde Oberfläche befeuchten. Das Porozid wird auf der zu behandelnden Oberfläche, nicht als Aerosol (Feintröpfchen) in der Luft benötigt.

Nachdem Porozid auf die zu behandelnden Flächen aufgetragen wurde, sollten Sie bei Wänden eine Einwirkungszeit von zwei Tagen und bei Geweben eine Einwirkdauer von mindestens zwei Stunden einhalten bevor der Untergrund weiter behandelt (gereinigt, gewaschen, gestrichen usw.) wird.

Danach sollten die befallenen Flächen -wenn möglich- mit Bürste und Wasser gründlich gereinigt werden. Eine Reinigung von Dokumenten und ähnlich empfindlichen Teilen mit Bürste und Wasser verbietet sich natürlich von selbst. Die Entfernung dicker, alter, mehrlagiger, pilzdurchsetzter Tapetenlagen ist wichtigt, da in den unteren Tapetenschichten noch Schimmelsporen vorhanden sein können, die auch nach Jahren noch keimfähig sind.

Falls Sie Tapete oder Farbschichten entfernt haben, sprühen Sie nochmals Porozid auf die freigelegten Wandflächen. Sie erhalten so einen langwirkenden Pilzschutz unter der neuen Farbe oder Tapete, die sie nun anbringen können.

:: Achtung, bitte beachten!

Beim Sprühauftrag sollte zumindest eine Staubschutzmaske getragen werden, damit eventuelle Sprühtröpfchen nicht eingeatmet werden. Personen, die bekannterweise auf quarternäre Ammoniumverbindungen reagieren, sollten die Anwendung unterlassen bzw. anderen Personen überlassen und die Räume erst nach gründlicher Lüftung, bzw. mit Porozid behandelte Teile erst nach deren Reinigung benutzen.

:: Verpackung

Porozid wird in Polyethylen-Flaschen (PE) mit 0,5 Liter, sowie in Kunststoffkanistern mit 10 Liter Inhalt geliefert und kann über unseren Vertriebspartner in Ihrer Nähe oder direkt über uns bezogen werden.